Geomorphologische Kartierung

Abtragsprozesse (Massenbewegungen) stellen im Alpenraum zunächst natürliche, reliefbedingte und landschaftsprägende Vorgänge dar. Dennoch treten sie lokal in verstärktem Maße auf und bedrohen durch Abtrag einerseits und Überschüttung andererseits Vegetation, Boden, Sachgüter und teilweise auch den Menschen und werden zu sogenannten Naturgefahren.

Verbauungsmaßnahmen dienen der akuten kurz- bis mittelfristig wirksamen Eindämmung einzelner Gefahrenherde. Zur langfristig wirksamen Stabilisierung sowie zur Ergreifung von Präventionsmaßnahmen und zum Monitoring bedarf es der Erfassung der Labilität eines Geländes. Die geomorphologische Kartierung als Grundlage zur Labilitätsbeurteilung eines Gebietes stellt einen weiteren Aufgabenbereich von PROALPIN dar.